Vortrag: „Temperieren statt Heizen“

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
09.05.2017
19:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Forschungs- und Schulungswerkstatt „Halle 57“ des Norddeutsches Zentrum für Nachhaltiges Bauen


Ein Vortrag von Henning Großeschmidt für Häuslebauer, Architekten und Handwerker.

Eintritt: 10,00 € (Abendkasse) – eine Anmeldung ist nicht erforderlich

Der eh. Ltd. Restaurator der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern beim Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege konnte in den 1980er Jahren das Verfahren der „Temperierung“ entwickeln. Temperieranlagen sind minimalistische Warmwasser-Wandheizsysteme, die das Ziel der Raumbeheizung nicht durch Aufheizen der Raumluft, sondern durch Temperierung der Gebäudehülle erreichen. Je zwei Heizrohrschleifen mit fingerstarken Rohren sind an allen Außenwänden der Geschosse eines Gebäudes jeweils an den Sockeln und in Brüstungshöhe angeordnet.
Auf Grund ihrer Anordnung führt diese Art der Installation durch Wärmeabstrahlung und Warmluftauftrieb neben der Behaglichkeit sowohl die energetische wie auch die Feuchtesanierung eines Gebäudes herbei, ohne dass dazu an Wänden und erdberührten Bauteilen Feuchtesperren und Wärmedämmung erforderlich sind.
Die Methode eignet sich für alle Bauweisen und Nutzungsarten von Gebäuden.

Der Vortrag ist eine Veranstaltung der Bildungswerkstatt für nachhaltige Entwicklung e.V.  in Kooperation mit der Kreisvolkshochschule Verden.

Die Temperierung
Wirkungsmethode in „historischer“ Situation:
Bauteile ohne Wärmedämmung und Feuchtigkeitssperre, durch kontinuierliche Wärmeabgabe trocken gehalten.

Rote Punkte: Heizrohrschleife (Vor- und Rücklauf), CU blank, 15 mm)
im Innenputz bei max. 15 mm Überdeckung.
Bei erdberührten Böden: 1. Leitung (Vorlauf) knapp über dem Fertigfußboden
Lange Pfeile: Wärmeverteilung durch Wärmeleitung: Radial im Material der Wandbodenecke.
Rote Kreise: Wärmestau mit zylindrischen Isothermen
(Hochtemperatur nur im Rohrnahbereich)
Rundpfeile: Wärmeverteilung durch Konvektion:
Warmluft-Auftrieb, an der Wand oberfläche anliegend.
Kleine Pfeile: Wärmeabstrahlung der Bauteiloberfläche
(Hochtemperatur nur im Rohrnahbereich)
Blauer Pfeil: Bodenfeuchte: Thermische Horizontalsperre durch die radiale Wärmeausbreitung.
Basierend auf einer Grafik von Miha Praznik, 61-ZRMK, Ljubljana.
Quelle: Das temperierte Haus: Sanierte Architektur – behagliche Räume – „Großvitrine“ von Henning Großeschmidt

Kommentare sind geschlossen